Heiliges Mitteldeutschland | 18. – 23. 4. 2021

Einst streiften Druiden durch das Land. Sie verehrten und erkannten die heiligen Kraftorte, die sich in unserer Landschaft befinden. An manchen von ihnen errichteten sie Heiligtümer und Naturtempel. Heute sind diese Orte immer noch vorhanden und wir können sie besuchen. Somit erleben wir unseren Ursprung, die Verbundenheit mit der Erde und dem Kosmos auf ganz persönliche und direkte Art und Weise.

Heiliges Mitteldeutschland
Heiliges Mitteldeutschland – Krypta in der Schlosskapelle Goseck

 

Diese Reise soll die Kraftorte, die Geomantie, Natur-Meditationen und Energien auf praktische Art und Weise vermitteln. Dies erleben wir an den bedeutenden und schönen Plätzen in Mitteldeutschland.

Reisedetails

Kloster Donndorf
Kloster Donndorf


Zeitraum: 18. – 23. 4. 2021

Region: Mitteldeutschland

Seminarinhalte: Kraftorte, alte Orte, Erdenergien, heilige Orte, Naturwesen, spirituelle Wesen, Spüren mit den Händen, Wahrnehmung in Meditationen, Auftanken, Ausgleichen, Inspirationen, Geomantie, spirituelle Reise

Seminarkosten: 535,-€ (Details siehe unten)






Reiseverlauf im Überblick

Ringheiligtum Pömmelte
Ringheiligtum Pömmelte

Die ausführliche Beschreibung des Seminarablaufs finden Sie weiter unten.

Tag 1: Gemeinsame Abholung vom Bahnhof Erfurt oder Anreise mit eigenem Auto; Abendessen im Kloster; Kleine Vorstellungsrunde, erste Meditationsübungen und Einführung in die Geomantie

Tag 2: Geomantischer Rundgang im Kloster Donndorf und um das Klostergelände; Mittagessen, anschließend Kraftort Wendelstein

Tag 3: Das Sonnenobservatorium von Goseck, das Schloss Goseck und die “Dolmengöttin” von Langeneichstädt

Tag 4: Das “Ringheiligtum Pömmelte”, die “Steinerne Jungfrau” und das Ganggrab am Bierberg

Tag 5: Vormittag die Kaiserpfalz Memleben und am Nachmittag der Fundort der Himmelsscheibe von Nebra

Tag 6: Frühstück; Abschlussrunde; Rückfahrt zum Bahnhof Erfurt oder Abreise mit eigenem Auto

Reisepreis und Anreise

Sonnenobservatorium Goseck
Sonnenobservatorium Goseck

Seminargebühr: 535,- € incl.:

* Seminar vor Ort
* Fahrten während den Seminartagen
* Abholung vom Bahnhof Erfurt wenn gewünscht & zurück
* Mehrwertsteuer
* Script zur Geomantie

Anreise:
Sie können mit dem Zug bequem nach Erfurt anreisen. Dort holen wir alle Zugreisenden gemeinsam zu einer vereinbarten Zeit am Sonntag Nachmittag ab und fahren zur Unterkunft im Kloster Donndorf. Am Abreisetag bringen wir Sie Mittags wieder zum Bahnhof. Die Anreise mit eigenem Auto direkt zur Unterkunft ist auch möglich.

Übernachtungskosten:
Ich habe im Kloster Zimmer reserviert, die genutzt werden können. Dort erhalten wir auch Frühstück und Abendessen, sowie ein Lunchpaket. Die Übernachtung kostet pro Person und Nacht  im Doppelzimmer inclusive Frühstück und Abendessen 47,50€. Der Einzelzimmeraufpreis beträgt 12€ pro Nacht. Ein Lunchpaket kostet 5€ und am Tag 2 und Tag 6 kostet ein Mittagessen im Kloster 9,50€ pro Person.

Die Unterkunft – Kloster Donndorf

Ländliche Heimvolkshochschule Kloster Donndorf
Ländliche Heimvolkshochschule Kloster Donndorf


Das Kloster Donndorf ist unsere Unterkunft während des Seminars. Hier finden wir einen Erholungsort für Seele und Leib. Mit Fühstück und Abendessen im Kloster sind wir gut versorgt. Mittags bekommen wir ein Lunch-Paket für unterwegs.
Das Kloster beherbert heutzutage die “Ländliche Heimvolkshochschule Kloster Donndorf”. Die freundlichen Menschen der Herbege bieten Zimmer und Verpflegung an. Einen aktiven Klosterbetrieb gibt es heutzutage dort nicht mehr. Das Kloster Donndorf war ein Zisterzienserinnen Frauenkloster.

Seminarinhalte

Kaiserpflaz und Kloster Memleben
Kaiserpflaz und Kloster Memleben

Das Seminar während den Reisetagen umfasst das Erleben, Spüren und Verinnerlichen der Kraftorte und heiligen Orte. Dies ist für den Körper belebend, ausgleichend und kräftigend, gleichfalls für die Seele heilsam und für uns selbst inspirierend.
Im weiteren Verlauf der Reise üben wir gezielt die unterschiedlichen Elemente der Geomantie wahrnehmen und differenzieren. Dadurch erhalten wir eine Art Landkarte der Energien, der Seele und des Geistes bei Erde und Mensch.

Die Orte, die wir besuchen sind alle besonders sehenswert und inspirierend. Während der Reise ist Zeit für Erholung und eigene Wege, entsprechend den Wünschen des Einzelnen.

Detaillierter Seminarverlauf

Tag 1 – Anreise am Kloster Donndorf

Kloster Donndorf
Kloster Donndorf

 

Hier beginnt unser Seminar. Die Unterkunft bietet einen behüteten Raum, einen Kraftort für die Seele, an dem wir übernachten, speisen und geomantische Wahrnehmungsübungen machen können.
Nach der Ankunft geht es zum Abendessen im Kloster. Danach gehen wir in den Klostergarten um eine gemeinsame Vorstellungsrunde zu machen, einführende Erklärungen zur Geomantie zu hören und eine Abendmeditation zum Ankommen zu machen.

Tag 2 – Geomantische Erkundung des Kloster und der Umgebung

Portalpforte des Klosters
Portalpforte des Klosters

 

Wir steigen ganz praktisch in die geomantischen Wahrnehmungen ein. An schönen Kraftorten der Natur rund um das Kloster lernen wir unsere Wahrnehmungsfähigkeiten kennen und machen praktische Erfahrungen. In der Gruppe tauschen wir uns aus. Es sind kraftvolle und heilige Bäume, die uns begegnen, ebenso ein Quelle und wunderbare Ausblicke über das Tal und die Landschaft.

Das Mittagessen genießen wir entspannt im Kloster. Am Nachmittags geht es in die Landschaft der Umgebung, in die Natur des Unstruttals. Hier erspüren wir Kraftorte der Landschaft und Naturenergien.

Tag 3 – Alte Heilige Orte in Deutschland

Sonnenobservatorium Goseck
Sonnenobservatorium Goseck

 

Heute kommen wir unserer alten ursprünglichen bedeutenden und magischen Geschichte näher. Auch in Deutschland haben wir solche Orte wie Stonehenge. Ein Ort wurde in den letzen Jahrzehnten in Mitteldeutschland wieder entdeckt und für Besucher zugänglich gemacht. Wie die alten Druiden können wir diesen Ort besuchen, der schon vor tausenden von Jahren zu heiligen Zwecken gebraucht wurde. Hier fanden Jahreskreisfeste auf heilige rituelle Art statt. Die Wissenschaft hat die Bezüge zum Sonnenlauf ganz klar erkannt und in einem Museum aufbereitet.

Schloss Goseck - Kapelle
Schloss Goseck – Kapelle

 

Nach dem Erspüren unseres heiligen Ortes in Mitteldeutschland wanderen wir zum Schloss Goseck, das ganz in der Nähe in den Wäldern liegt. Dort befindet sich ein Museum zum Sonnenobservatorium. Das Schloss liegt auch auf einem Kraftort, wie wir erfahren werden. Ebenso birgt es für uns eine wundervolle Kapelle mit schönen Orten zum Erspüren.

 

Während des Tages erspüren wir, wie an jedem Tag, die Orte persönlich. Wir üben einerseits Energien mit den Händen und dem Körper zu erspüren und andererseits machen wir Meditationen an den Orten. In den meditativen Wahrnehmungen können wir die feinstoffliche Welt eines Ortes erfassen und uns somit verbinden. In der Gruppe tauschen wir unsere Erfahrungen aus.

Tag 4 – Ringheiligtum Pömmelte, ein “Großsteingrab” und die “Steinerne Jungfrau”

Ringheiligtum Pömmelte
Ringheiligtum Pömmelte

Das Ringheiligtum vom Pömmelte stellt ebenso wie das Sonnenobservatorium Goseck einen bedeutenden heiligen Ort unserer Vorfahren dar. Es ist eine Anlage, ähnlich wie Stonehenge und ebenso bedeutsam. Es wird auch als das “Deutsche Stonehenge” bezeichnet. Hier verbinden wir uns mit den spirituellen Kräften des Kosmos und der Erde. Unser Geist soll wach und frei werden um Inspirationen zu erlangen.

An diesem Tag besuchen wir weitere Orte der Zeit unserer Vorfahren, die sogenannten Megalithkultur. Wir besuchen ein großes Steingrab, das nicht unbedingt ein Grab gewesen sein muss und einen Menhir von beeindruckender Größe. An diesem Tag erfahren wir ganz persönlich etwas von den Tempeln der Vorzeit in unserer Region Europas.

Tag 5 – Die Kaiserpfalz Memleben und die Himmelsscheibe von Nebra

Krypta in der Kaiserpfalz Memleben
Krypta in der Kaiserpfalz Memleben

 

Am Vormittag besuchen wir die Kaiserpfalz und Kloster Memleben. In dieser Region residierte der erste Deutsche König Heinrich der I. und dann sein Sohn, der erste Deutsche Kaiser Otto I. Dies spielte sich ca. im 10.Jh. ab, eine Zeit des Übergangs der alten heidnischen Zeit der Naturreligion hin zum Zeitalter des Verstandes und des Christentums. Die Herrscher suchten sich immer Kraftorte für ihre Wohn- und Herrschaftssitze. Wir können heute diese historischen Orte besuchen und die Kraftorte erspüren. In der Kaiserpfalz gibt es auch eine schöne Krypta mit einer engelsgleichen Energie und Ausstrahlung, ein ebenso heiliger Ort kann man sagen.

Himmelsscheibe von Nebra
Himmelsscheibe von Nebra

 

In der Nähe befindet sich
der Fundort der Himmelscheibe von Nebra. Die Scheibe wurde an diesem Ort genutz und am Ende dieser Zeit dort vergraben. Das geht auf 5000 Jahre zurück. Wir sehen, dass solche wichtigen Orte und Regionen im Laufe der Geschichte immer wieder Bedeutung erlangt haben. Heute können wir uns mit diesen Orten verbinden.

Tag 6 – Frühstück, Abschlussrunde und Abreise

Altertümliche Vorstellung der feinstofflichen Welten
Altertümliche Vorstellung der feinstofflichen Welten

Das Seminar geht zuende. Wir haben, wie bei jeder meiner Reisen und Seminare, unsere Wahrnehmungsfähigkeiten für die feinstoffliche Welt in der Gruppe gemeinsam geübt. Es ist bisher fast jedem bei den Seminaren und Reisen gelungen zB. Energien mit den Händen zu spüren oder in Meditationen die Kräfte der Erde zu erfahren. Somit ist dies ein Geomantieseminar, das sich an wichtigen Orten unserer Kultur abspielt. Mitteldeutschland birgt historische und heilige Orte überregionaler Bedeutung.

Nach der Verabschiedung bringen wir alle Teilnehmer zum Bahnhof Erfurt zurück, bzw. erfolgt die Abreise mit dem eigenen Auto.