Was ist Geomantie?

 

 

Was ist Geomantie?

 

 

"Geomantie" - die "Deutung der Erde", insofern wir einen altgriechischen Wortursprung zu Grunde legen und "Geomantie" - die "Erde-Mensch-Gemeinschaft", wenn wir einen keltisch-germanischen Wortursprung zu Grunde legen.

Viel mehr noch, als die Deutung der Erde kann für uns die "Gemeinschaft-Erde-Mensch" etwas ganz Bedeutsames sein. Geomantie ist tiefgehend und detailliert. Wir finden Kraftorte, Kraftflüsse, Naturenergien, Ley-Linien und spirituelle Orte auf der körperlich-energetischen Dimensionsebene. Geomantisch begegnen wir der Seele der Landschaft, unserem eigenen seelischen Leben und den Naturwesen auf der seelischen Dimensionsebene. Geistige Einstrahlungen, geistige Wesen, Engel, inspirative Kräfte und heilige Orte begegnen uns auf der geistigen Ebene.

Ein hoher Wert der praktischen Geomantie ist die seelische Verbindung mit der Erde. Den Wert dieser Verbindung fühlen wir sofort. In der Geomantie erfahren wir, dass alles beseelt ist. Der Mensch ist ein seelisches Wesen - die Natur ist ebenso beseelt. Geomantie macht dies erfahrbar. Wir machen diese Erfahrungen bewusst und lernen zu erkennen, was dieses Erleben bedeutet.

 

 

Geomantie - eine Erfahrungswissenschaft

 

 

Naturvölker haben ein klares Verständnis für heilige Orte in der Landschaft. Unsere Vorfahren, die Kelten, kannten diese Orte genau. Ihre Priester, die Druiden, weihten die Schüler an solchen Orten in die Geiheimnisse von Erde, Mensch und Kosmos ein.

Kirchen, Klöster, Schlösser, Burgen und Ansiedlungen wurden danach auf oder um diese Orte gebaut. Der Geomant kann diese Orte finden und anderen Menschen vermitteln. Heute kann dieses ehemalige Geheimwissen veröffentlicht und weiter getragen werden. Jeder Mensch kann teilnehmen und das Gespür für Orte und Energien erlernen.

 

 

Tempel in Europa

 

 

Wenn wir an Tempel denken, so denken wir an Griechenland, Rom und Südamerika. Tempel finden wir aber überall auf der Welt. Die Pyramiden, Tempel auf Malta, Tempel in Deutschland und England, überall in Europa und weltweit - all dies waren Stätten der Einweihung. Dort fanden Schüler die Meister die sie suchten - so wie heute noch in Indien. Es waren Kult- und Religionsstätten, doch nicht nur das. Im Laufe der Zeit haben Forscher herausgefunden, welche beeindruckenden Leistungen in diesen Bauwerken stecken, seien sie geometrischer, mathematischer oder bautechnischer Art.

Wenn man sich damit beschäftigt, kommt man nach und nach davon ab, unsere Vorzeit als primitiv zu bezeichnen. Heutzutage ist es unvorstellbar mit primitiven Methoden solche Tempel zu erschaffen.